Ein ganz normales Praktikum bei Power-Blox

Power Up the Power Hub

Anwendungsgebiete

Erfahren Sie mehr über die unzähligen Anwendungsmöglichkeiten der Power-Blox Technologie.

Produkte

Die PBX-200 ist die Off-Grid und Energiespeicherlösung, die mit Ihren Ansprüchen wächst.

Covid-19 Kit

Verwenden Sie unser Covid-19-Kit zur lokalen Herstellung eines antiviralen Desinfektionsmittels.

Veröffentlicht am: Nov. 10, 2020

Power Up the Power Hub

Aufgebaut in vier bis sechs Stunden mit lokal verfügbaren Baustoffen, erweiterbar, robust, kostengünstig und standardisiert. Frugal ist nicht nur die Power-Blox Erzeugungs- und Speichertechnologie, sondern auch das sogenannte Power-Hub, in dem die Power-Blox untergebracht werden.

 

Bei unseren Praktikanten soll eines nicht aufkommen: Langeweile. Deshalb haben wir Nico, Bauingenieur, vor einigen Wochen aufgetragen, sich mit einem Problemfeld der ländlichen Elektrifizierung zu beschäftigen, das erhebliche Kosten-Einsparpotentiale birgt, der Unterbringung der Stromerzeugungstechnologie in einem Power-Hub.

 

Das mag für Sie eventuell staubtrocken klingen, ist es aber nicht. Die Anforderungsliste ist zwar kurz (naja, eigentlich nicht), hat es aber in sich. Zu konstruieren war ein standardisiertes Power-Hub, das innerhalb weniger Stunden, ohne Fachkenntnisse, mit lokal verfügbaren Materialien, kostengünstig und wetterresistent errichtet werden kann. «So weit so gut», dachte Nico. «Zu früh gefreut», dachten wir, denn das war nicht alles. Das Power-Hub muss erweiterbar sein, die Power-Blox vor Diebstahl schützen und gleichzeitig eine gute Lüftung gewährleisten und bei Bedarf mobil sein.

 

Nun, einige Wochen später, hat er uns folgendes Konzept präsentiert:

  • Screenshot 2020 11 02 152858
  • Screenshot 2020 11 02 154139
  • Screenshot 2020 11 02 155712
  • Screenshot 2020 11 02 160158

Nicos Konstruktion ist, ganz im Sinne der frugalen Innovation, ganz schön praktisch und in vier bis sechs Stunden aufgebaut. Als Baustoffe für die ca. 525 Kilogramm schwere Konstruktion dienen Stahlprofile bzw. Holz und ein wenig Zement zum Giessen der Punktfundamente. Die PV-Module werden schräg auf dem Dach angebracht, was die Selbstreinigung unterstützt. Zudem kann das Regenwasser in einer Zisterne aufgefangen und zur Bewässerung genutzt werden. Bei Dunkelheit wird das Power-Hub mit LEDs beleuchtet und erhöht neben der Visibilität auch die Sicherheit. Benötigt die Dorfgemeinschaft neue Erzeugungskapazität kann das bestehende Power-Hub problemlos durch weitere Module ergänzt werden.

 

Da alle Theorie zunächst grau ist, werden wir Nicos Konstruktion demnächst in einem unserer Projekte realisieren. Wir halten Sie auf dem Laufenden.


Back to Top